Icon-Contact Icon-Contact Icon-Close Icon-Close
Icon-Close

Vereinbaren Sie einen Termin

Termin vereinbaren
Schreiben Sie uns!
* Pflichtfeld
Service Hotline:
Oder vereinbaren Sie online einen Termin
Icon-Search

Hörverlust  erkennen

Höre ich  noch gut?

Eine Hörminderung zu erkennen ist nicht so einfach. Ein Hörverlust tritt meist nicht plötzlich auf, sondern kommt in der Regel schleichend. Das Verstehen von Sprache fällt immer schwerer und manche Geräusche nimmt man einfach nicht mehr wahr. Auch für das Gehirn ist es wichtig, eine Hörminderung rechtzeitig zu versorgen. 

Hörtest vereinbaren

Mögliche Anzeichen eines Hörverlustes

"Typische" Aussagen bei einer Hörminderung

Eine Hörminderung entwickelt sich meist langsam über einen längeren Zeitraum und tritt schleichend in unser Leben: Man dreht den Fernseher oder das Radio lauter. Oder man hat Probleme, Gesprächen in lauter Umgebung zu folgen. Trotzdem warten Betroffene oft jahrelang, bevor sie sich tatsächlich helfen lassen. In dieser Zeit verschlechtert sich das Hören weiter.

"Typische" Aussagen bei einer Hörminderung

Text in Sprechblase "Übertreib nicht so, ich höre dich ganz normal"
Text in Sprechblase "Du musst einfach deutlicher sprechen"
Text in Sprechblase "Der Fernseher ist nicht zu laut eingestellt"
Text in Sprechblase "Für ein Hörgerät bin ich noch viel zu jung"

Hören mit Hörminderung

Warum sprechen alle so undeutlich?

Viele bemerken die ersten Zeichen einer Hörminderung selbst gar nicht. Schlecht zu hören bedeutet nämlich nicht unbedingt leiser hören. Alltägliche Dinge klingen auf einmal anders, als ob alles um einen herum verschwimmt. Bei einer Hörminderung gehen gewisse Frequenzen und Laute verloren. Man hört nur mehr unvollständig und aus „schön“ wird z.B. „Föhn“. Gesprächen kann man nur mehr schwer folgen.

Abbildung eines Sehtests als Erklärung für Hörminderung

Frequenz für Frequenz, Buchstabe für Buchstabe – bei einer Hörminderung verschwimmt das Gehörte.

Hinweise auf einen Hörverlust

Lautes Fernsehen

Das laute Hören von Radio oder Fernsehen weist auf ein schlechteres Sprachverständnis hin.

Schwierigkeiten bei Gesprächen

Betroffene unterhalten sich gerne, verstehen ihre Gesprächspartner (in lauter Umgebung) aber schwer.

„Wie bitte?“

Es muss häufig nachgefragt werden, was das Gegenüber gesagt hat. Telefongespräche werden vermieden und persönliche Gespräche bevorzugt, weil so der Gesprächspartner beim Sprechen angesehen werden kann.

Geräusche "verschwinden"

Egal ob Verkehr, Natur oder Büro – achten Sie darauf, ob typische Alltagsgeräusche wie zum Beispiel Regen oder Vogelgezwitscher noch wahrgenommen werden können.

Früherkennung ist wichtig

In solchen Situationen sind Betroffene oft überfordert. Sie fühlen sich nicht mehr sicher, reagieren gereizt, verärgert oder gar aggressiv. Oft ist die Folge, dass sie direkte Konfrontationen, z.B. Gespräche in größerer Runde, vermeiden und sich immer mehr zurückziehen. 

Sie merken zwar meist, dass etwas nicht stimmt, führen es aber nicht gleich auf eine Hörminderung zurück oder wollen es nicht wahrhaben. Je früher ein Hörverlust behandelt wird, desto besser ist es für alle Beteiligten, da die Lebensqualität sehr darunter leidet. 

Haben Sie schon Ihr Gehör getestet?  

Wenn Sie oder ein Angehöriger das Gefühl haben, nicht mehr gut zu hören, gibt Ihnen ein Hörtest Gewissheit. In unseren Neuroth-Hörcentern können Sie einfach, kostenlos und völlig unverbindlich Ihr Hörvermögen testen lassen.

Termin vereinbaren