Home
Magazin
Besser Hören: Wie können wir unseren Angehörigen dabei helfen?

Besser leben - das Magazin

Besser Hören:
Wie können wir
unseren Angehörigen
dabei helfen?

18.03.2024

Ist gutes Hören eine Selbstverständlichkeit? Wir finden, es ist ein Privileg. Wenn wir in diesem Sinne über das Hören sprechen und unsere Hörstärke aufbauen, beweisen wir auch, dass Hörminderungen keine Einschränkung sein müssen. Damit können wir unsere Familienangehörigen und Freunde inspirieren, ihren Weg zum besseren Hören zu gehen.

Wie verändert sich das Leben mit Hörminderungen?

„Hörgeräte sind zu auffällig und ich bin sowieso zu jung dafür.“ Wer Angehörige mit einem unbehandelten Hörverlust hat, oder selbst in dieser Situation steckt, der kennt diese und ähnliche Aussagen. Sie sind zwar nicht immer zutreffend oder zielführend, aber verständlich und nachvollziehbar. Es ist schwierig, sich einem Hörverlust zu stellen, da das verschiedene Auswirkungen auf unser Leben haben kann. Beispielsweise werden Gespräche in lauter Umgebung, wie etwa Familienfeiern, immer anspruchsvoller. Oft entsteht dabei der Eindruck, unser Gegenüber würde nuscheln oder undeutlich sprechen – in Wahrheit ist das auf den Hörverlust zurückzuführen. Denn wenn wir nicht mehr alle Frequenzen vollständig wahrnehmen können, ist es auch schwerer, die Stimme anderer richtig zu verstehen. Damit uns diese akustischen Lücken im Gespräch keinen Strich durch die Rechnung machen, ist es wichtig, Hörminderungen anzusprechen. Mit der richtigen Versorgung können wir wieder besser hören und einwandfrei Gespräche führen.

Die Realität eines Hörverlusts

In einer Welt, in der das Hören eine wichtige Kompetenz ist, haben Hörminderungen eine Auswirkung auf unser Selbstvertrauen. Wir alle wollen, dass wir uns auf uns selbst verlassen können. Wir alle wollen eine Bestätigung, dass wir unserem Alltag gewachsen sind. Können wir nicht mehr sicher sein, dass wir gut genug hören, werden die entstehenden Zweifel immer größer. Lassen wir das zu, stellen wir uns selbst immer öfter infrage. Um den unangenehmen Situationen zu entgehen, versuchen wir, unsere Hörminderung mit mehr Aufmerksamkeit und Einsatz zu kompensieren. Etwa, indem wir uns bewusst den akustisch besten Sitzplatz bei der Familienfeier im Garten oder in einem Restaurant aussuchen. Indem wir uns doppelt und dreifach absichern, ob wir alles richtig verstanden haben. Das erfordert sehr viel Energie und geht vielleicht eine Weile gut – bis wir keine Kraft mehr haben. Dann gehen wir weniger Risiken ein und ziehen uns Stück für Stück zurück, um mit dem selbst erzeugten Druck zurechtzukommen. Wir verzichten notfalls auf Gespräche, auf Diskussionen oder Events, bis unsere Welt noch stiller wird. Der Weg aus dieser Isolation heraus ist schwer, doch gemeinsam geht er sich etwas leichter.

Trauen Sie sich, Ihre Ohren
auf die Probe zu stellen?

 

Wir können andere überzeugen, wenn wir mit gutem Beispiel den ersten wichtigen Schritt vorangehen. Das geht mit dem unkomplizierten, unverbindlichen Hörtest in unserer App. Probieren Sie es selbst aus – gemeinsam mit Ihren Lieben.

Hier zur Neuroth Hörtest App

Warum Hörgeräte für besseres Hören wesentlich sind

Die negativen Effekte von Hörminderungen sind mittlerweile bekannt. Hörgeräte können dabei einen entscheidenden Beitrag leisten, um diese Effekte zu minimieren. Wer sich noch von den Vorteilen überzeugen möchte, kann sich auf eine Vielfalt an Vorzügen freuen. So sind Hörgeräte mit moderner Technologie ausgestattet – sowohl die Geräte selbst als auch die Programme, die sie steuern. Sie können sich nach den jeweiligen Lebenssituationen, Bedürfnissen und dem persönlichen Geschmack richten und so für individuelles Hörvergnügen sorgen. Mit speziellen Funktionen, wie etwa dem Richtungshören, wird auch die Sicherheit im Alltag gewährleistet. Beispielsweise, indem wir im Straßenverkehr wichtige akustische Signale korrekt zuordnen können. Am besten können wir die positiven Chancen von Hörgeräten erkennen, indem wir sie einfach ausprobieren.

Besseres Hören gelingt mit der richtigen Unterstützung

Der erste Schritt ist, die Anzeichen eines Hörverlustes ernst zu nehmen und zu beachten. Ein aufrichtiges Gespräch in einem vertrauten Rahmen kann ein ​guter Anfang sein. Wichtig ist, das Thema mit Verständnis und Respekt zur Sprache zu bringen. Oft kommt es zu Zweifel und Unsicherheit, was das eigene Hörvermögen betrifft. Ein unverbindlicher Hörtest – beispielsweise ​online oder in der Hörtest App – kann hier bereits ein wichtiges Hilfsmittel sein, um einen objektiven Eindruck zu bekommen. Für das Leben mit Hörstärke ist grundsätzlich eine gute Kommunikationsfähigkeit wesentlich. Wir sollten gute Gespräche nicht als selbstverständlich betrachten, sondern sie bewusst erleben. Das ist auch gar nicht schwer. Wir können beispielsweise darauf achten, dass wir eine angemessene, ruhige Umgebung für wichtige Gespräche finden. Unsere Gesprächspartner sollten uns auch von den Lippen ablesen können. Unterstützung ist also ganz einfach. Der entscheidende Punkt ist jedoch immer, dass unsere Mitmenschen mit Hörstärke wieder voller Selbstvertrauen sein können.

Das Leben bietet uns so viele hörenswerte Momente, die wir mit anderen teilen möchten. Wir helfen Ihnen dabei, mit einer unverbindlichen Beratung in unserem ​​Hörcenter.
Die Hörstärke unserer Familienangehörigen und Freunde ist es uns Wert!
Neuroth Hoergeraete Hoerstaerke Moment

Das könnte Sie auch interessieren:

Hören

Was genau ist ein
Cholesteatom?

 

Ein Cholesteatom ist ein seltenes, einseitiges Zwiebelgeschwulst und wird oft von chronischen Entzündungen im Ohr ausgelöst. Das kann sich auch auf die Hörstärke auswirken. Dazu gibt es noch Wissenswertes über die Symptome und die Behandlung.

Mehr lesen

Hören

Besser hören –
besser kommunizieren

Gelingt besseres Hören durch bessere Kommunikation? Der Weg zur Hörstärke ist individuell – ebenso wie die passende Gesprächsführung. Wir berichten von Tipps und Tricks, mit denen Gespräche wieder einfacher werden können.

Mehr lesen